FIRE – der Weg in die finanzielle Unabhängigkeit

FIRE – der Weg in die finanzielle Unabhängigkeit

Je teurer das Leben wird, desto größer wird der Traum von der finanziellen Unabhängigkeit. Während einige schon damit zufrieden wären, etwas früher in den Ruhestand zu gehen, setzt die Generation der Millennials auf einen neuen Trend: Die FIRE-Bewegung postuliert, den Ruhestand bereits in den 30ern mit jeder Menge Geld auf dem Konto antreten zu können. Was steckt hinter diesem neuen Lebensgefühl?

Was bedeutet FIRE?

FIRE ist das Akronym für financial independentretiring early, was übersetzt so viel wie “Finanziell unabhängig, früh in Rente” heißt. Dabei ist FIRE nicht nur eine Aktion hin auf ein Ziel, sondern steht für ein komplettes Lebensgefühl. Um dieses Prinzip zu verstehen, müssen Sie zunächst bereit sein, die traditionelle Vorstellung von Rente ziehen zu lassen.

Bei FIRE geht es zunächst darum, im Bereich Finanzen die Unabhängigkeit zu erreichen. Das bedeutet, Sie kündigen nicht einfach ihren Job, sondern Sie erschaffen sich zunächst einen finanziellen Spielraum, der Ihnen dann erlaubt, allen finanziellen Schwierigkeiten adé zu sagen.

Die Initialzündung der FIRE-Bewegung entstammt der Generation junger Leute zwischen 25 und 30, allesamt im Job fest im Sattel. Das bedeutet jedoch nicht, dass auch Ältere nicht davon profitieren könnten. Es geht im Kern darum, nicht über Jahrzehnte hinweg Schulden abzubezahlen und immer wieder dafür zu kämpfen, finanziell über die Runden zu kommen. Denn die Kluft zwischen Einkommen und Lebenshaltungskosten wird immer tiefer. Diese Generation hat am Beispiel ihrer Eltern gesehen, wie wenig Rente nach einem ganzen Arbeitsleben wirklich ausgezahlt wird. Von goldenen Jahren kann da wahrlich keine Rede sein.

FIRE– so funktioniert das Konzept

Wie wird diese finanzielle Unabhängigkeit erreicht? Zunächst müssen Sie einige grundsätzliche Fragen für sich klären und Ihre Ziele definieren. Wo stehen Sie jetzt im Leben und wo wären Sie gerne in fünf oder zehn Jahren? Geht es Ihnen darum, Job und Karriere hinter sich zu lassen oder wären Sie schon mit etwas mehr Freizeit zufrieden?

Nach Ihren Antworten richtet sich die Strategie. Unter Umständen kann es auf dieser Reise passieren, dass FIRE eventuell gar nicht Ihr ideales Lebenskonzept ist. Dennoch gibt es so etwas wie Schlüsselfaktoren bei FIRE:

Machen Sie die Finanzen zu Ihrer Hauptaufgabe

FIREDie meisten Leute schauen, wie viel Geld am Monatsende für eventuelle Rücklagen übrig bleibt. Bei FIRE ist das genau umgekehrt. Sobald das Gehalt auf dem Konto eintrifft, geht die Hälfte davon sofort in den Sparstrumpf oder in InvestmentsJustin McCurry, ein Anhänger der Bewegung und Ingenieur, hat den Absprung aus dem Arbeitsleben mit 33 geschafft – mit einem bezahlten Haus und einem Vermögen von zwei Millionen Dollar. Die Anhänger von FIRE leben dann eben nur von der anderen Hälfte ihres Gehalts bis der Ausstieg aus dem Arbeitsleben gelingt.

Analysieren Sie Ihre Ausgaben

Einsparpotenzial gibt es im Grunde überall. Sie müssen es nur herausfinden. Das funktioniert nur, wenn Sie sich über Ihre monatlichen Ausgaben bewusst sind. Das gute alte Haushaltsbuch hilft dabei, zu analysieren, in welche Dinge unnötig Geld gepulvert wird. Wenn Sie es moderner mögen, gibt es entsprechende Tracker für Ausgaben auch für das Smartphone.

Fällt Ihnen auf, dass Sie viel Geld für neue Haushaltsgeräte ausgeben? Lernen Sie Dinge wie Reparaturen selbst zu erledigen. Sie haben zwei linke Hände? Kein Problem. Bitten Sie einen technisch fitten Nachbarn das zu übernehmen und geben Sie als Gegenleistung dessen Kindern Mathenachhilfe.

Leben Sie unter Ihren Verhältnissen

Wer im angesagten Viertel wohnt oder das neueste Auto fahren will, braucht sich nicht zu wundern, wenn es mit dem frühen Ruhestand nicht klappt. Natürlich benötigen Sie eine Wohnung, Kleidung und Lebensmittel – aber diese Ausgaben müssen nicht den Löwenanteil Ihres Einkommens verschlingen. Kaufen Sie einen Gebrauchtwagen, studieren Sie Sonderangebote und kaufen Sie Ihre Kleidung Second Hand oder im Ausverkauf. Das erfordert unter dem Strich minimale Opfer, wird sich aber langfristig auf Ihrem Konto bemerkbar machen.

Investieren Sie klug

Manche lassen Ihr Geld einfach auf dem Sparbuch stehen. Das läppert sich zwar über die Jahre zusammen, doch sollten Sie schlau investieren. Lassen Sie sich beraten, welche Fonds oder Aktien am besten zu Ihnen passen. Behalten Sie dabei aber die Risiken im Auge. Das, was schnellen und hohen Profit verspricht, kann auch rasch wieder abstürzen. Setzen Sie auf sogenannte sichere Geldanlagen.

Generieren Sie ein zweites Einkommen

Ohne Fleiß keinen Preis – der Abendjob an der Tankstelle oder die Untervermietung eines Ihrer Zimmer bei Airbnb kann den kleinen, aber feinen Unterschied machen, wenn es um Ihre Finanzen geht. Hier erwirtschaften Sie sich mehr Geld, das Sie anlegen oder sparen können.

Kinder müssen kein Vermögen kosten

Ein Kind kostet mindestens ein Haus, das ist eine alte Binsenweisheit. Doch nur, weil Sie bereits Nachwuchs haben, müssen Sie bei FIRE nicht außen vorbleiben. Erziehen Sie Ihre Kinder zur Sparsamkeit, kaufen Sie auf Kleider- und Spielzeugbörsen ein. Schenken Sie Ihnen Ihre Zeit und nicht das neueste iPhone.

All diese Schritte mögen noch so klein sein, doch jeder davon bringt Sie näher in Richtung finanzielle Unabhängigkeit. Anhänger von FIRE, die diese Phase bereits hinter sich haben, werden nicht müde, zu betonen, dass diese Sparmaßnahmen bei den Finanzen auf jeden Fall die Anstrengung gelohnt haben.

Passt FIRE zu Ihnen?

FIRE ist kein Konzept, das Ihnen verspricht, über Nacht reich zu werden. Sie müssen Ihre Finanzen gut durchplanen sowie Entschlossenheit und Einsatz mitbringen. Wenn Sie ein Mensch sind, der nach dem Motto “carpe diem” lebt und sich wenig um die Zukunft schert, dann ist FIRE nicht Ihr Ding. Auch wenn Sie jedem Trend folgen, das neueste Auto vor dem Haus stehen haben wollen und gerne in einem repräsentativen Umfeld leben, passt dieses Konzept nicht zu Ihnen.

Mit FIRE Ihre Unabhängigkeit zu erreichen, bedeutet nicht, dass Sie auf alles verzichten müssen. Aber statt Luxusurlaub sind dann eben nur noch der Rucksackurlaub im Hostel oder der Campingplatz drin. Kurz gesagt, wenn Sie keine Abstriche machen und bescheidener leben wollen, funktioniert das ganze nicht.

Der Wille zur Unabhängigkeit alleine reicht nicht

Trotzdem reicht der Wille, von nun an auf Sparkurs zu gehen, alleine nicht aus. Zwar kann jeder seinen Finanzen besser organisieren und etwas Geld sparen. Aber um Ihr Gehalt muss es schon so bestellt sein, dass Sie genügend investieren können. Weniger als 35 Prozent Ihres Einkommens sollten Sie nicht zurücklegen, wenn es mit dem Frühruhestand in finanzieller Unabhängigkeit klappen soll. Sind Sie auf der Gehaltsleiter auf den unteren Sprossen, können Sie klein anfangen – und mit dem beruflichen Aufstieg immer mehr Geld zurücklegen.

Anhänger von FIRE betonen, dass es nicht ausreicht, einfach nur unglücklich mit dem Job zu sein oder mehr Freizeit zu wollen. Da bringt ein Wechsel der Arbeitsstelle eventuell mehr. Doch wenn Sie den frühen Ruhestand nutzen wollen, um einer Leidenschaft nachzugehen, dann kann FIRE Ihr Weg sein.

Fazit

Obwohl die FIRE-Bewegung die Ideen von frühem Ruhestand, autarken Finanzen und finanzieller Unabhängigkeit gerade in den Fokus der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit rückt, passt dieses Lebenskonzept nicht zu jedem. Leidenschaft und Ausdauer sind ebenso gefragt, wie die Möglichkeit, ausreichend Rücklagen bilden zu können.

Bei Investitionen gilt es, den Überblick zu bewahren, welche sich wirklich lohnen, aber trotzdem nicht mit zu hohem Risiko verbunden sind. Hauptsächlich geht es bei FIRE darum, Ausgaben an den richtigen Stellen zu kürzen und eine gewisse Beharrlichkeit im Bereich Finanzen an den Tag zu legen.

Wer diszipliniert bei der Sache ist, kann schon Mitte 30 oder Anfang 40 in die Fußstapfen der FIRE-Anhänger treten, die den Sprung geschafft haben. Immerhin gibt es mittlerweile davon genug Erfolgsgeschichten.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.